karate-dojo

In einem anderen Dojo trainieren – niemals!

Natürlich gibt es die ein oder andere Trainerin / Sensei, die das als “Fremdgehen” beurteilen würden, ein Training unter “falscher” Anleitung. Aber gibt es wirklich einen Grund der dagegen spricht? Es kann doch nur bereichern, einmal das Training in einem anderen Dojo kennen zu lernen, vielleicht sogar verbandsfremd zu trainieren.

Lehrgang und Trainingslager sind auch nicht tabu
Wenn das Training in einem fremden Dojo nicht möglich wäre, dann könnte man auch keinen Lehrgang oder ein Trainingslager wahrnehmen und hier ist der Lernfaktor unumstritten. Besonders für Fortgeschrittene ist sogar ein Training in einer anderen Stilrichtung oder sogar einer anderen Kampfkunst zu empfehlen, wie soll man sich sonst über den eigenen Horizont hinaus weiter entwickeln?

Keine neue Wahrheit suchen
Es geht nicht darum, die “eine” oder eine andere Wahrheit zu suchen. Vielmehr sollte man sich fragen, ob das Training in einem anderen Dojo hilft, aus dem einseitigen Trainingsalltag auszubrechen, der sich häufig nach einigen Jahren einstellt. Neue Fragestellungen schaffen ein besseres Verständnis, vorausgesetzt, man findet auch eine Antwort. Wenn immer alles gleich abläuft, erlangt man nur Routine.

Es kann nur eine*n Sensei geben
Anspannung und Anspannung. Natürlich sind Treue, Freundschaft und Zugehörigkeit wichtige Werte. Es sollte aber persönlich allen freistehen, wie stark eine Bindung ist, mit allen Vor- und Nachteilen, aber individuell vertretbar. Von guten Senseis erwartet man eine entspannte Haltung in dieser Sache, denn die fürchte sich nicht vor Konkurrenz 🙂   

No votes yet.
Please wait...