MACH MIT!
Feb 152014
 
bunkai

Phase 1 – Vorbereitung

Suche Dir eine Sequenz aus Deiner Kata aus

Nehme eine Technikfolge von zwei bis drei Bewegungen aus einer Kata, mit mindestens einer Wendung und einer Abwehr. Anschließend überlegst und notierst Du eine Anwendung für diese Sequenz. Arbeite die dazugehörigen Angriffe und Techniken heraus die Dein „Gegner“ ausführt. Ein schönes und einfaches Beispiel ist folgende Sequenz aus der Heian Shodan:

  • der letzte der drei Age Uke, rechts vor Zenkutsu Dachi
  • 270 Grad Wendung links herum mit Gedan Barai, links vor Zenkutsu Dachi
  • Oizuki rechts, rechts vor Zenkutsu Dachi

Phase 2 – Übung

Verinnerliche die erste Sequenz

Nun übst Du die Anwendung zunächst einige Zeit ohne Partner, versuch Dir dabei vorzustellen, wo und wie Du den Angreifer abwehrst, wie wirst Du ihn mit Deinem Konter angreifen? Übe das einige Tage.

Im nächsten Schritt nimmst Du zwei Trainingspartner hinzu und weist sie an, genau die Angriffe auszuführen (Angriffsmuster 1), von denen Du in Deiner Anwendung ausgehst. Sobald Deine Trainingspartner den Ablauf verstanden haben, wechselt Ihr Angriff und Abwehr untereinander. Übe diese Sequenz mit Deinen Partnern so lange, bis die Bewegung automatisiert erfolgt. Nehmt Euch ein paar Tage Zeit, übt immer das Gleiche.

Finde eine zweite Sequenz und verinnerliche sie

Sobald Du das Gefühl hast, nicht mehr über die nächste Technik nachdenken zu müssen, lass Deine Partner frei, mit 2-3 Variationen angreifen (z.B. Jodan / Gedan statt Chudan), versuche dabei zu erkennen, welche Angriffe Du mit der bekannten Sequenz abwehren kannst und welche nicht; bei welcher Variation kannst Du Deinen Konter setzen, wo ist Dein Angriff möglich? Wo passt Dein so erlerntes Muster, wo nicht?

Du hast nun mehr oder weniger zwei Gruppen von Techniken: Solche, auf die Deine Anwendung passt (Angriffsmuster 1) und solche, die mit Deiner „Anwendung“ nicht funktionieren. Versuche nun in der gleichen Kata, eine jeweils zu den „inkompatiblen“  Techniken  (Angriffsmuster 2) korrespondierende Sequenz aus 2 bis 3 Techniken zu finden. Übe auch diese wie oben beschrieben mehrere Tage, zuerst ohne, dann mit Partner – so lange, bis die Bewegung ohne zu überlegen abgerufen werden kann.

Phase 3 – Kombiniere Sequenzen und Angriffsmuster

Übe Sequenz 1

Hast Du zwei Sequenzen herausgearbeitet folgt der nächste Schritt.

Nimm die erste Sequenz, die Du verinnerlicht hattest und lass Dich mehrere Tage in zwei Variationen angreifen, führe immer genau die erste Sequenz durch, auch wenn sie nicht zum Angriffsmuster passt:

  • mehrmals nach Angriffsmuster 1
  • mehrmals nach Angriffsmuster 2

Übe Sequenz 2

Nimm die zweite Sequenz, die Du verinnerlicht hattest und lass Dich mehrere Tage in zwei Variationen angreifen, führe immer genau die zweite Sequenz durch, auch wenn sie nicht zum Angriffsmuster passt:

  • mehrmals nach Angriffsmuster 2
  • mehrmals nach Angriffsmuster 1

Phase 4 – Wähle automatisch die richtige Sequenz zum Angriffsmuster

In der letzten Phase wählen Deine Partner ein Angriffsmuster und Du wählst automatisch die passende Sequenz aus der Kata.

Schritt 1:

Deine Partner sagen das  Muster an, Du wählst die passende Sequenz

Schritt 2:

Deine Partner sagen das Muster nicht mehr an, Du wählst die passende Sequenz

Phase 5 – Gehe zurück zu Phase 1

Im Idealfall arbeitest Du so die ganze Kata durch und bist zum Schluss in der Lage, aus einem reichen Fundus an Kata Sequenzen auf jedes der Angriffsmuster variabel zu reagieren. Dabei geht es in dieser Übung nicht darum, möglichst komplexe Formen zu finden, sondern um eine grundlegende Aufgabe die jeder Kata Ausführung zugrunde liegt: Das Verständnis für die grade ausgeführte Technik verbessern.

Nachdem Du eine Kata so erarbeitet hast, sollte Dir bei Ihrer Ausführung, auch und grade ohne Partner klar sein, welche Bedeutung die Bewegung hat – stell Dir nun bei jeder Bewegung einfach Deinen „Gegner“ aus den Phasen 3 und 4 vor und fokussiere Dein Bewusstsein auf das eigentliche Ziel Deiner Technik.

GD Star Rating
loading...
Kata lernen, Tipp 2: Verbessere das "bewusst sein" für Deine Kata, 4.5 out of 5 based on 6 ratings