MACH MIT!
Feb 252012
 
 Karate Kata Buch  25. Februar 2012  Bücher Tagged with: , , , , ,
Humi - Buch

Humi - Buch

Das Kata Buch- eine ganz besondere Institution

„Karate ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn man es nicht ständig wärmt“
Gichin Funkaoshi

Beim Erlernen der Karate Kata spürt man das besonders. Ob man sie nun grade im Moment lernt, ob es einige Tage her ist, daß man mit einer neuen Kata begonnen hat oder nach dem trainingslosen Urlaub:

Immer schwindet die Erinnerung an den Ablauf oder an spezielle Teile einer Kata.

Dabei wäre es doch so einfach: Auswendig lernen, jeden Tag wiederholen und gut. (… man lernt und übt nicht alle Kata auf einmal …)

Das Kata Buch – sehen, einprägen, verinnerlichen, nachschlagen

Eine Kata kann man nicht durch Lesen lernen, die Auseinandersetzung mit ihr muss in der Ausführung stattfinden, schließlich geht es in erster Linie darum, den Körper und darüber dann den Geist zu schulen und zu formen. Trotzdem benötigt man neben dem Training einen Leitfaden und Hilfestellung durch entsprechend gute  Medien.

Kata Videos sind da sehr hilfreich, bei der Studie aber zu schnell und zum Einprägen zu komplex.

Ein Kata Buch muss her

Das Angebot ist dabei groß. Verfügbare Formate:

  • mit ergänzendem Text und Erklärung (z.B. Bunaki)
  • ohne ergänzenden Text
  • Kata in der Übersicht
  • Kata im Ablauf ohne einzelne Bewegungsabläufe / Zwischenbewegung
  • Kata im Ablauf mit einzelnen Bewegungsabläufen / Zwischenbewegungen
  • Darstellung durch Zeichnungen / Vektorgrafiken
  • Darstellung durch Fotos

Der Markt bietet auch Kombinationen aus den angeführten Formaten.

Was der Formfaktor bewirkt

Je mehr Details um so intensiver ist das Studium möglich. Lassen sich in der Darstellung Bewegungsabläufe nachvollziehen, hilft das, eine korrekte Ausführung zu erlernen. Viele Details verhindern jedoch einen guten Überblick. Wird eine Kata über mehrere Seiten eines Buchs verteilt, geht die Gesamtansicht verloren und es wird wesentlich schwieriger einzelne Sequenzen im Kontext zu sehen.

Mehr Details benötigen auch mehr Platz und damit mehr Seiten, ein guter Überblick wird nur erreicht, wenn das Seitenformat größer wird.

Will man viel blättern oder alles auf einem Blick sehen?

Was die Darstellungsform bewirkt

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, besitzt aber nicht so viel Klarheit wie eine einfache Anweisung und kann falsch interpretiert werden. Fotos und Zeichnungen / Grafiken müssen in ausreichender Qualität verwendet werden, sonst wird ein falsches Bild vermittelt.

Zeigt das Kata Buch nur schematische Übersichten, sind Einzeltechniken meist nicht gut zu erkennen (z.B. Führung, Bewegung und Endposition der Hand). Kleine Einzelbilder ermöglichen jedoch eine Kata auf z.B. nur einer DIN A4 Seite darzustellen.

Will man den Ablauf lernen, oder die Kata im Detail vertiefen

Was der Text bewirkt

Ursprung, Geschichte und Bedeutung einer Kata lassen sich nicht in Bildern darstellen. Auch das Bunkai und die Wirkung einer Technik, angewendet auf eine bestimmte Körperregion benötigen mehr Informationen, als ein Bild geben kann. Das tiefe Verständnis einer Kata setzt aber alle genannten Aspekte und weitere Perspektiven voraus.

„Wie der Flug einer Schwalbe“, so ein Satz muss erklärt werden; das Wesen einer Kata wird durch die Betrachtung eines Bildes nicht offensichtlich.

Will man eine Gedächtnisstütze oder eine Kata verstehen?

Kata Bücher und ihre Eigenschaften

GD Star Rating
loading...